Meine schönste Stadt

Rapsfeld - Blick in Richtung Halde Adolf, Herzogenrath.

Meine schönste Stadt

Rapsfeld - Blick in Richtung Halde Adolf, Herzogenrath.

SEPA

Der europäische Gesetzgeber legte mit der sogenannten SEPA-Migrationsverordnung Anfang 2012 unter anderem fest, dass die nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften in Euro zugunsten der neuen SEPA-Zahlverfahren zum 1. Februar 2014 abgeschaltet werden mussten.

Meilensteine im Umsetzungsfahrplan waren:

  • Anpassung Ihres Finanzbuchhaltungssystems und Ihrer Zahlungsverkehrsanwendungen auf die neuen SEPA-Zahlverfahren
  • Ergänzung der Angaben auf Ihren Geschäftspapieren um Ihre IBAN und den BIC Ihrer Sparkasse
  • Erfassung von IBAN und BIC Ihrer Kunden- und Geschäftspartner in Ihrer Buchhaltung
  • Nutzung von SEPA-Lastschriftmandaten statt der bisherigen Einzugsermächtigungen

Der Einsatz lohnt sich. Seit dem 1. Februar 2014 nutzen Sie die SEPA-Zahlverfahren für inländische und grenzüberschreitende Euro-Zahlungen. Die begleitende Vereinheitlichung der rechtlichen Rahmenbedingungen und des Datenformats erleichtert Ihre europaweiten Geschäftsaktivitäten. Und die eintägige Ausführungsfrist bei SEPA-Überweisungen in ganz Europa erlaubt eine taggenaue Liquiditätsplanung.

 

Besseres Liquiditätsmanagement

Wesentlich ist, dass der SEPA-Zahlungsverkehr von den Banken untereinander vollautomatisch (Straight Through Processing/STP), ohne manuelle Eingriffe abgewickelt wird. Damit werden Zahlungen international schneller und günstiger. Durch das konkrete Fälligkeitsdatums der SEPA-Lastschriften verbessern Sie Ihr Liquiditätsmanagement und steuern die Zahlungsströme taggenau.

Denken Sie bitte daran, dass die von Zahlungspflichtigen erteilten Einzugsermächtigungen zur Nutzung des SEPA-Lastschriftverfahrens auf das neue SEPA-Mandat ggf. umgestellt werden müssen. Am besten lassen Sie sich Einzugsermächtigungen von Ihren Zahlungspflichtigen ab sofort als "Kombi-Mandat" erteilen. Hier finden Sie den Vordruck dafür.

Einheitliche Daten

Sie haben einheitliche Daten für alle europäischen Geschäftspartner. Egal, ob im Inland oder Ausland - die Stammdaten Ihrer europäischen Geschäftspartner - wie zum Beispiel IBAN und BIC - werden einheitlich erfasst. Durch diese europaweit identische Nutzung minimieren und vereinfachen Sie Ihren Aufwand bei der Kundendatenverwaltung. Einheitliche Prüfkriterien erhöhen zudem die Übermittlungssicherheit Ihrer Daten.

Mit EBICS (Electronic Banking Internet Communication Standard) stellt Ihnen die Sparkassen-Finanzgruppe einen modernen, sicheren und offenen Standard für das Electronic-Banking zur Verfügung.

 
 

Hotline
Electronic Banking

0241 / 444 6666

Notfallnummern

Hotline
Electronic Banking

Nachricht senden

Hinweise zu E-Mail-Nachrichten

Termin vereinbaren

So geht's weiter:

Wir teilen Ihnen kurzfristig mit, ob der gewünschte Termin verfügbar ist; eventuell schlagen wir eine Alternative vor. Dabei berücksichtigen wir die von Ihnen gewünschte Kontaktform. Bei Rückfragen stehen wir telefonisch unter 0241 / 444 6666 montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 18.30 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr zur Verfügung.

Hinweise zu E-Mail-Nachrichten

Meinung sagen

Hotline
Electronic Banking

Unsere Visitenkarten